Skip to main content
7 Minuten Lesezeit

Kreissägeblätter

Natürlich ist es möglich, eine herkömmliche Säge zu verwenden, um Metall zu schneiden. Aber das wird nicht nur länger dauern, am Ende werden Sie schließlich zu einer echten Metallsäge greifen.Diese Sägen ermöglichen saubere Schnitte in Metall ohne zu überhitzen, denn sie werden mit der Hitzeentwicklung besser fertig als traditionelle Sägen. Zum Glück sind sie nicht viel teurer als Standard-Kreissägen.

Metalle mit einer Kreissäge schneiden

Metallkreissägen sind Schneidwerkzeuge die für das Schneiden von Metallen wie Stahl, Edelstahl oder Aluminium konzipiert sind. Auch Messing, Kupfer, Leichtmetalle oder Kunststoffe sind für diesen Sägetype kein Problem. Metallkreissägen sind herkömmlichen Kreissägen deshalb überlegen, weil sie die Wärme besser ableiten können und grundsätzlich gegen hohe Temperaturen geschützt sind. Deshalb sind sie für das Schneiden von Metall besonders geeignet. Die entstehende Wärme wird neutralisiert, so dass saubere Schnitte möglich sind und Sie mit derselben Effizienz wie bei jeder anderen Kreissäge arbeiten können. Normale Kreissäge werden meistens zum Schneiden von Holz oder Kunststoff verwendet. Deshalb sind diese Kreissägen in der Bauindustrie bei der Inneneinrichtung und im Haushalt sehr beliebt. Dort werden diese Sägen auch zum Zuschneiden Blechen und Bedachungen verwendet. Wenn Sie viel Metall schneiden, sollten Sie Ihre Standard-Kreissäge durch eine Metallkreissäge ersetzen. Es gibt keinen Werkstoff den Sie mit dieser Säge nicht schneiden können.

Ein weiterer Grund warum Sie sich beim Schneiden von Metall für eine Metallkreissäge entscheiden sollten, ist die Drehzahl. Vielleicht denken Sie, je höher die Drehzahl, umso besser. Aber das gilt nicht für das Schneiden von Metall. Die Durchschnittsgeschwindigkeit von Metallkreissägen liegt etwa zwischen 3000 und 4000 Umdrehungen pro Minute im Leerlauf. Das ist etwas langsamer als bei normalen Sägen und wichtig damit das Material sauber zu schneiden ist und nicht zerrissen wird.

Sägeblätter für Metallkreissägen

Die Sägeblätter der Metallkreissägen sind anders konstruiert als bei normalen Kreissägen, da sie für eine andere Art des Schneidens benötigt werden. Die Sägeblätter sind so entworfen, dass sie mit einer langsameren Drehzahl schneiden, um in das Metall einzudringen und präzise Schnitte zu ermöglichen. Dabei dürfen sie nicht überhitzen, schwingen oder das Schnittmaterial aggressiv auseinander reißen. Eine gerade Linie zu schneiden erfordert deshalb konstanten Druck und gleichmäßiges Tempo. Es ist vergleichbar mit Diamantklingen, wenn Sie Granit oder anderes Mauerwerk schneiden müssen – normale Klingen kommen da nicht durch.

Wenn Sie mit einer Metallkreissäge schneiden, können Sie viele Funken und hohe Temperaturen erwarten. Deshalb brauchen Sie spezielle Sägeblätter, die hohe Hitze verarbeiten können, anstatt zu schmelzen. Beim Schneiden erhitzt sich das Metall sehr schnell und braucht danach eine längere Abkühlphase bevor es weiter verarbeitet werden kann. Ein normales Sägeblatt wird sich deutlich schneller aufheizen als ein Metallsägeblatt.

Härte und Zähigkeit

Kreissägeblätter zum Schneiden von Metall haben meistens gebogene Zähne. Die Biegung in den Zähnen erzeugt einen Schnitt, der etwas breiter ist als die Dicke der Klinge. Das ist wichtig ist, um zu verhindern, dass die Klinge durch das Metall eingeklemmt wird.

Die Härte, die Eigenschaft, die am besten zum Schneiden von rostfreien und legierten Stählen geeignet ist, ist umgekehrt proportional zur Zähigkeit. Diese Eigenschaft ist für das Schneiden von Baustählen und -bündeln am wünschenswertesten ist. Wenn Sie mit einem Sägeblatt kontinuierliche Bereiche von festem Material schneiden, sind die Beanspruchungen der Zähne in Bezug auf Intensität und Richtung einheitlich. Die Zähne bewegen sich durch den gesamten Schnitt und halten ständig Kontakt mit dem Metall. Da nach dem ersten Kontakt keine Aufprallstöße mehr auftreten, werden die Zähne nicht übermäßig beansprucht, wenn sie sich in das Material eingraben, um Späne zu bilden. Die Langlebigkeit und die Dauerhaftigkeit der Klinge bei dieser Art der Anwendung hängen von der Verschleißfestigkeit der Klinge ab, die in hohem Maße von ihrer Härte und Zahngeometrie abhängt.

Die meisten Ausfälle bei einer Metallkreissäge treten aufgrund wiederholter Aufprallstöße und nicht durch übermäßigen Verschleißes auf. Deshalb benötigen Sie ein Blattdesign, das robust genug ist, um diesen Stößen standzuhalten, und dennoch mit einer relativ hohen Geschwindigkeit schneidet. Dabei soll ein glattes Finish auf dem Produkt verbleiben, das keine sekundären Operationen wie Feilen und Schleifen erfordert. Solche Klingen liefern die niedrigsten Kosten pro Schnitt und bei weitem den besten Wert.

Die meisten Sägeblätter werden heute aus Bimetallen gefertigt. Diese Klingen können so konfiguriert werden, dass sie den Stoßbelastungen standhalten, aber sie sind hart genug für den kontinuierlichen Einsatz mit Feststoffen und dickwandigen Schläuchen. Sie können sogar dem Verschleiß beim gelegentlichen Schneiden von hochlegierten Stählen standhalten.

Einige Bimetallblätter haben Beschichtungen wie Titannitrid, um sie für vielerlei Anwendungen geeignet zu machen, in denen weder herkömmliche Bimetall- noch Hartmetallspitzen gut funktionieren. Wärmebehandlungen sind ein weiterer Weg, wie Hersteller ihre Bimetallblätter für das richtige Gleichgewicht von Härte und Zähigkeit modifizieren.

Unterschiedliche Sägeblätter für das beste Finish

Für das Schneiden von Metall gibt es unterschiedliche Zahnmuster. Verwenden Sie für die meisten spanabhebenden Arbeiten das Rakemuster. Wenn Sie jedoch dünne Arbeitsabschnitte wie Rohre, Winkel oder Kanäle schneiden, sollten Sie ein Sägeblatt mit dem Wellenzahnmuster verwenden. Mindestens drei Zähne des Sägeblattes müssen das Werkstück jederzeit berühren, um Rattern und Abscheren von Zähnen aufgrund von Zahnüberlastung zu vermeiden. Für das Schneiden von Blechen und Schläuchen sollten Sie Feinzahnsägeblätter verwenden. Wenn das Blech zu dünn ist, um mit dem feinsten verfügbaren Sägeblatt bearbeitet zu werden, besteht ein nützlicher Trick darin, das Metall zwischen Sperrholz-, Faserplatten- oder dickere Metallteile zu legen, um die Klinge zu stützen.

Das resultierende Finish hängt hauptsächlich vom Sägezahnabstand ab. Je schneller die Blattgeschwindigkeit und je feiner die Klinge, desto feiner wird das Finish. Auch Schneidflüssigkeit hilft, das Finish zu verbessern. Eine feine Sägeblattklinge, mit hoher Geschwindigkeit, mit einem leichten Vorschub, erzeugt das feinste Finish.

Metallsägeblätter werden normalerweise durch den Gebrauch stumpf, aber mit einige Vorsichtsmaßnahmen können Sie den verschleiß verringern. Sägeblätter werden schnell stumpf, wenn sie zu schnell für das zu schneidende Metall verwendet werden. Auch wenn das zu schneidende Metall zu hart für das Sägeblatt ist, wird sich der Verschleiß erhöhen. Die häufigste Ursache für den vorzeitigen Verschleiß von Metallsägeblättern ist die Verwendung eines zu feinen oder zu schweren Sägeblatts. Hier sollten Sie die Angaben des Herstellers beachten

Diese Symptome deuten auf ein stumpfes Sägeblatt hin, das ersetzt werden sollte:
* Es wird schwierig, einer Linie zu folgen, da die Säge zu einer Seite gezogen wird.
* Die Späne sind körnig (mit Ausnahme von Gusseisen, das körnige Späne mit scharfen und stumpfen Blättern erzeugt).
* Das Metallsägeblatt schneidet langsam oder gar nicht.
* Führen Sie einen Finger in Schneidrichtung langsam über die Zähne. Wenn Sie keine scharfen Kanten spüren, ist das Sägeblatt stumpf.

Die Vorteile von Metallsägeblättern

Der Grund, warum Sie Metall mit einer Metallkreissäge schneiden sollten ist die Empfindlichkeit des Schnittmaterials. Für das Schneiden von Holz oder Fliesen brauchen Sie kein Metallsägeblatt. Zwar baut sich auch dabei Hitze auf, aber in viel geringerem Maße als bei Metall. Aus diesem Grunde sollten für das Schneiden von Metall keine normale Säge sondern immer eine Metallkreissäge mit einem Kreissägeblatt für Metall verwenden. Dieser Sägetyp ist speziell für das Bearbeiten von Metall geeignet. Ob die Maschine schnurlos oder kabelgebunden ist, spielt dabei keine Rolle.